Zwangsprostitution in Österreich: Mehrere Personen festgenommen

Kürzlich wurde bekannt, dass eine Bande in Österreich nigerianische Frauen zur Prostitution zwang . Dies wurde der Polizei von einem nigerianischen Minderjährigen gemeldet, der viele Informationen über die Angelegenheit hatte. Die Behörden gingen daraufhin vor und nahmen fünf der Bandenmitglieder fest, denen Zwangsprostitution vorgeworfen wurde.

Nach den Ermittlungen stellte sich heraus, dass die Bande auch in der Sexszene Österreichs und Italiens aktiv war. Die fünf Festnahmen fanden in Piacenza im Norden Italiens statt. Es gibt weitere neun Verdächtige, die noch nicht festgenommen wurden. Die Polizei beobachtet sie eine Weile genau und ist bereit, Maßnahmen zu ergreifen.

Die Opfer der Zwangsprostitution wurden nach Österreich überstellt

Das österreichische Bundeskriminalamt teilte mit, dass während in Italien fünf Verdächtige festgenommen wurden, in Griechenland ein weiteres Bandenmitglied gefunden wurde. Bei den Opfern gibt es sechs nigerianische Frauen, die ihnen derzeit in Österreich bekannt sind.

Sie wurden von den Tätern einfach zur Zwangsprostitution dorthin geschleppt. Sie hatten im Grunde keine Wahl bei dem Ausmaß des psychologischen Drucks, der auf sie ausgeübt wurde. Wer weiß, wie lange diese Gang operiert worden wäre, wenn die Nigerianerin nicht zur Polizei gegangen wäre.

Dank ihrer Beschwerden wurde der Fall von den Behörden umgehend eingeleitet. Nachdem sie 2017 in Italien angekommen war, wurde sie nach Österreich geschleppt. Das Hauptziel der kriminellen Bande war es, Geld zu verdienen, indem sie und andere nigerianische Mädchen gezwungen wurden, als Sexarbeiterinnen zu arbeiten.

Aufgrund ihrer Beschwerden half ihr die Polizei, nach Piacenza zurückzukehren. Dann musste sie mit der italienischen Polizei zusammenarbeiten, um die Ermittlungen in Gang zu bringen. In der Zwangsprostitution gibt es täglich viel Gewalt gegen Frauen.

Ihr Alltag war eine Mischung aus psychischem Druck und körperlicher Gewalt. Und in dieser Art von illegalem Geschäft steckt viel Geld . Die kriminelle Bande, die geschlossen wurde, hat aus diesen nigerianischen Mädchen bis zu 40.000 Euro herausgeholt. Dies ist nur der Betrag, den sie insgesamt für den Transfer von Afrika nach Libyen und dann nach Italien bezahlt haben.

23-jähriges Gangmitglied wegen Vergewaltigung angeklagt

Die sechs Bandenmitglieder sitzen nun in Untersuchungshaft. Sie machen sich der Gewalt, der Zwangsprostitution, der Förderung der illegalen Einwanderung und einigen anderen Dingen schuldig. Eine von ihnen ist eine 23-Jährige, die sogar beschuldigt wurde, ein minderjähriges nigerianisches Mädchen vergewaltigt zu haben, während sie als Sexarbeiterin arbeitete .

Hinterlassen Sie einen Kommentar