Tschechischer 22-Jähriger mit Plan, Prostituierte zu ermorden

Laut einem Artikel, der am 9. April von Sex Wien veröffentlicht wurde , steht der 22-jährige Tscheche nun vor Gericht, weil er versucht hat, zwei Prostituierte zu schlagen. Neben zwei schweren Körperverletzungen wird er auch wegen doppelten Mordversuchs verurteilt. Sein ursprünglicher Plan war es, drei Prostituierte zu besuchen, von denen zwei transsexuell waren.

Laut Richter Wolfgang Etl steht der tschechische Mann kurz davor, als instabile Person, die zu brutaler Gewalt fähig ist, eine lebenslange Haftstrafe im Gefängnis zu verbringen. Der Täter wurde auch vom Psychiater Peter Hoffman untersucht. Die Ergebnisse seiner Bewertung waren eher besorgniserregend und rechtfertigten die Notwendigkeit, eine Höchststrafe zu verhängen.

Die ersten beiden Prostituierten hatten großes Glück

Wie auf Sex-Wien geschrieben, machte der 22-jährige Tscheche drei Termine, von denen der erste um 9:00 Uhr war. Nachdem er die vereinbarten sexuellen Dienste erhalten hatte, bat er das Mädchen, die Augen zu schließen. Er sagte, dass er ihr etwas geben werde. Stattdessen zog er ein Messer hinter seinem Rücken hervor.

Es war eine glückliche Situation, weil die Frau ihre Augen nicht wirklich schloss. Als sie das Messer im Spiegel vor sich sah, reagierte sie sofort und warf ihn aus dem Raum. Obwohl der Tscheche dort keinen Schaden anrichtete, bewertete die Jury den Vorfall zu Recht als versuchten Mord.

Um 13:00 Uhr kam er in der Wohnung des zweiten Sexarbeiters an . Es war eine weitere glückliche Situation, weil andere Leute im Garten neben dem Fenster der Wohnung saßen. Da der Tscheche es für zu riskant hielt, dort etwas zu versuchen, ging er einfach, bevor er mit der Prostituierten in Kontakt kam.

Die Massage endete mit brutalem Messer

Die dritte, 34-jährige transsexuelle Sexarbeiterin hatte bei weitem nicht so viel Glück wie die beiden vorherigen. Ihre Klientin, die 22-jährige Tschechin, traf um 15.00 Uhr ein. Sie einigten sich auf eine Massage mit einem Rollenwechsel, der 100 Euro kostete. Die Prostituierte massierte ihren Klienten, bis er die Aufforderung gab, mit ihr zu tauschen.

Dann zog der Tscheche sein Messer heraus und fing an, sie zu erstechen. Sie schrie, während der Täter sie weiter stach. Glücklicherweise hörte der Mitbewohner der Sexarbeiterin das Schreien und betrat schnell den Raum, um zu helfen.

Die Mitbewohnerin packte die Prostituierte an der Hand und zog sie weg. Zu diesem Zeitpunkt stach der tschechische Mann in den Oberarm des Retters. Es war ein tiefer Schnitt, aber es hinderte sie nicht daran, den Raum mit der Prostituierten zu verlassen. Dies wurde von der Jury als versuchter Mord an der 34-Jährigen und als vorsätzliche schwere Körperverletzung ihrer Mitbewohnerin eingestuft.

Der 22-jährige Tscheche versucht sich zu verteidigen

In dem Artikel Sex-Wien haben wir auch mehr über den Täter erfahren. Der Tscheche lebt in der Obersteiermark und arbeitet dort seit 2018 als Zimmermann, während er bei seiner Mutter lebt. Am 31. Mai 2020 vereinbarte er zahlreiche Termine für den 1. Juni mit Prostituierten in Wien. Vor Gericht behauptete er, er habe nur versucht, sich zu verteidigen.

Sein Grund zur Selbstverteidigung war, dass die Prostituierte ihn an einem Punkt während der Massage schmerzhaft im Genitalbereich berührt hatte. Da er Zimmermann ist, trägt er sein Klappmesser immer bei sich, das er sofort als Antwort herausgezogen hat.

Ihm zufolge tut es ihm leid, wie sich die Ereignisse entwickelt haben, und er wollte der Jury versichern, dass so etwas nicht noch einmal passieren wird. Er sagte auch, dass er die Opfer entschädigen will, sobald er wieder arbeiten kann. Er wollte die Jury davon überzeugen, dass er nur Spaß mit den Damen haben wollte und ging dorthin, ohne die Absicht, jemanden zu verletzen.

Der Psychiater enthüllt die Motive hinter dem Vorfall

Nachdem der Psychiater Peter Hofmann den Tschechen angesichts der Ereignisse bewertet hatte, kam er zu dem Schluss, dass er ein potenzieller Serientäter ist. Es gab auch offensichtliche sadistische und narzisstische Motive hinter seinen aggressiven Gewalttaten.

Ihm zufolge interessieren sich Serientäter wie dieser nicht für Fluchtpläne und sie wollen auch keine Spuren verwischen. Der Angriff auf die 34-jährige Sexarbeiterin war jedoch im Voraus gut geplant. Ein häufiger Leckerbissen unter sadistischen Sexualmördern ist auch ein plötzlicher Ausbruch von Aggressionen, sagte Hofmann.

Der Psychiater warnte alle vor dem tschechischen Zimmermann, da er völlig emotionslos ist und seiner Meinung nach eine ernsthafte Störung hat. Er denkt einfach nicht zweimal darüber nach, wenn es darum geht, maximale Schmerzen zuzufügen.

Quelle: Brutaler Messerversuch gegen zwei Prostituierte in Wien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.