Kurfürstendamm

Prostituierte wollen bekannter werden

Prostituierte fordern am „International Hure Day“ eine stärkere Stimme. Deshalb gingen sie am 4. Juli, Samstag, auf die Straße.

Sex Job in Vienna

Am Samstag protestierten Sexarbeiterinnen auf dem Kurfürstendamm für mehr Rechte und weniger Einschränkungen in ihrem Job. Sie streben eine stärkere Beteiligung an Gesetzen an, die ihren Beruf beeinflussen, wie es das Motto des „Internationalen Hurentags“ am vergangenen Donnerstag lautete: „Reden Sie mit uns statt über uns.“ Ein starker Slogan, um die Aufmerksamkeit auf sie und ihre Bedürfnisse zu lenken. Von 17 bis 20 Uhr findet eine Demonstration mit 150 Personen vom Hardenbergplatz zum Viktoria-Luise-Platz statt

Kritik an den Vorgaben des Prostituiertenschutzgesetzes

Sexarbeit sollte laut Vertretern und Befürwortern der Branche als normaler Beruf betrachtet werden. Die Verpflichtung zu regelmäßigen Anmeldungen und Beratungen soll entfallen, so Stephanie Klee, Mitglied im Bundesverband Sexuelle Dienstleistungen (BSD), die am „Welthurentag“ auf einer Konferenz im Artemis-Bordell Charlottenburg sprach.

Seit 2017 macht das Prostituiertenschutzgesetz Prostituierte meldepflichtig: Prostituierte müssen regelmäßig informiert und belehrt werden und eine Bescheinigung, in der Branche gemeinhin als „Hurenpass“ bekannt, mit sich führen.“ Basierend auf den Anforderungen gelten für diese Branche die strengsten Regeln. Der gesetzliche Rahmen sollte bei der Kontrolle nicht genehmigter Gebäude unterstützen. Stattdessen, so Klee, führt die Gesetzgebung zu Repressionen.

Seit 2021 ist es illegal, dass ein Kunde mit einer Geldstrafe belegt wird, wenn er möglicherweise die Arbeitsbedingungen einer Prostituierten anerkannt hat. Laut Branchenvertretern stoppt dies jedoch nicht die Zwangsprostitution. Prostituierte, die dazu gezwungen wurden, würden es niemals zugeben. „Gegen Kriminelle ist das Gesetz nutzlos, aber es irritiert die Öffentlichkeit.“ Zwangsprostitution, so die Aktivistin Seyran Ates, die sich für die Bürgerrechte von Frauen einsetzt, sollte durch eigene Gesetze gegen Gewalt und Menschenhandel bekämpft werden. Da viele Frauen bewusst und selbstständig arbeiten, sollte Prostitution nicht pauschal verurteilt oder stigmatisiert werden.

Unsere bisherigen Artikel zu diesem Thema

Wir haben viele Sexarbeiterinnen geschrieben, Sie können die detaillierten Artikel finden, indem Sie auf die folgenden Links klicken:

Eine Mutter wurde von RTL interviewt, die eine Wohnung in einem Haus gemietet hat, in dem zuvor eine Prostituierte gearbeitet hat. Viele Kunden nutzen noch die alte Adresse und fragen den Gesprächspartner nach sexuellen Dienstleistungen: Ständig klopfen Kunden mit Lust auf Sex an ihre Tür, berichtet eine verzweifelte Familie in Bochum

In Cala Ratjada wurde eine unabhängige Sexarbeiterin angegriffen. Der Angreifer fand sie auf einer Social-Media-Plattform, besuchte sie und schlug sie mehrfach: Unerklärlicher Überfall auf eine Prostituierte in Cala Ratjada

Viele kritisierten den Blowjob-Wettbewerb in einem Saunaclub in Oberentfelden. Die Veranstaltung findet seit 2012 in der Stadt statt, der Gewinner des Wettbewerbs erhält neben dem Titel Miss Blowjob 2022 eine nicht genannte Geldsumme: Blowjob-Meisterschaft wird in der Gemeinde Oberentfelden kritisiert

Laut Ella-Netzwerk wurden in Bayern in den letzten 20 Jahren mindestens fünfzehn Sexarbeiterinnen ermordet: Mindestens fünfzehn Prostituierte in Bayern getötet

Hinterlassen Sie einen Kommentar