Prostituierte teilt ihre Erfahrungen auf OnlyFans

OnlyFans hat sich zu einer äußerst beliebten und scheinbar lukrativen Plattform für Frauen entwickelt, um sexuelle Fotos und Videos von sich selbst zu verkaufen. Als Bordelle und Sexclubs wegen der Pandemie zu schließen begannen, versuchten viele Prostituierte ihr Glück auf dem Bahnsteig. Laut einer Sexarbeiterin, die ein paar Monate lang bei OnlyFans auftrat , war dies jedoch eine ihrer schlimmsten Erfahrungen. Fahren Sie mit dem Text fort, um mehr darüber zu erfahren, wie Prostituierte auf OnlyFans jetzt behandelt werden!

Prostituierte auf OnlyFans kommt kaum über die Runden

Tilly Lawless ist eine australische Prostituierte und Autorin, die ihre Erfahrungen auf OnlyFans beschrieb, als sie aufgrund einer Sperrung nicht arbeiten konnte. Ihrer Meinung nach verdienen nur die Top 2% der Models viel Geld und es ist keine Plattform, die über Nacht reich wird.

Als Prostituierte wurde die Sache noch schlimmer, da die Plattform es nicht mag, dass Sexarbeiterinnen ihre Fotos und Videos verkaufen, da sie nicht mit Prostitution in Verbindung gebracht werden wollen. Aus diesem Grund können Prostituierte ihre Dienste auf der Plattform nicht wirklich bewerben. Sie können in Schwierigkeiten geraten, selbst wenn ihre Abonnenten Sexdienste anbieten oder danach fragen. 

Da andere Social-Media-Seiten wie Instagram keine OnlyFans-Werbung zulassen, hatte Lawless außerdem ständig Angst, einen oder alle ihrer Konten zu verlieren. Die ständige Angst vor dem Verlust des Haupteinkommens ist nicht nur stressig, sondern auch finanziell gefährlich. In ihrem Buch sagte Lawless, dass es sich anfühlte, als würde sie rund um die Uhr arbeiten und Dinge, die ihr Spaß machten, wie eine lästige Pflicht erscheinen. Sie masturbierte fünf Monate lang nicht, nachdem sie die Plattform verlassen hatte, da sie es ruiniert hatte, sich selbst aufnehmen zu müssen.

Falls Sie die deutsche Publikation lesen möchten, die wir als Quelle für diesen Artikel verwendet haben, klicken Sie auf den folgenden Link, um auf die Website von krone.at weitergeleitet zu werden!

Ist die Arbeit in einem Sexclub besser als bei OnlyFans?

Laut Tilly Lawless ist es viel besser, in einem Sexclub zu arbeiten, als mit OnlyFans Geld zu verdienen. Prominente und Frauen, die bereits eine große Social-Media-Follower haben, können auf der Plattform viel Geld verdienen. Es braucht jedoch Monate harter Arbeit und Werbung, um genügend Abonnenten zu gewinnen, um gutes Geld zu verdienen, und selbst dann ist es ein Glücksspiel. Lawless hätte viel lieber geregelte Arbeitszeiten, ein festes Einkommen und muss sich nicht ständig Sorgen machen, ihren Job zu verlieren.

Abschluss

Natürlich gibt es viele Frauen, die mit OnlyFans viel Geld verdienen können, und sogar einige, die wegen der Plattform über Nacht Millionäre wurden. Es ist jedoch definitiv nicht jedermanns Sache und schon gar keine gute Option für Prostituierte, die dort für ihre Dienstleistungen werben möchten. Die Arbeit in einem legal betriebenen Bordell oder Club ist eine viel sicherere, stressfreie und lukrativere Option.

Wenn Sie lesen möchten, was wir zuvor in unserem Blog gepostet haben, lesen Sie jetzt einige der folgenden Beiträge!

Jeffrey Toobin masturbiert bei Zoom-Anruf und wird gesperrt

Dies ist ein Beitrag über einen berüchtigten Zoom-Vorfall, der Jeffrey Toobin seinen Job beim New Yorker gekostet hat. Dieser Mann wurde während eines wichtigen politischen Zoom-Meetings beim Masturbieren erwischt. Natürlich dachte er, Kamera und Mikrofon seien ausgefallen, aber er irrte sich sehr. Für die vollständige Geschichte klicken Sie auf den folgenden Link: Jeffrey Toobin masturbiert bei Zoom Call, wird suspendiert

Massiver Cyberangriff auf Wiener Sexseiten

Vor nicht allzu langer Zeit wurden mehrere Wiener Sexclub- und Sexservice-Werbeseiten gleichzeitig gehackt. Einige der Sites brauchten Tage, um wieder hochzukommen. Falls die Websites für Lösegeld gehackt wurden, würde dies als krimineller Fall gewertet. Um mehr über diese Hackerangriffe zu erfahren, klicken Sie jetzt auf den Link: Massive Cyber ​​Attack on Vienna Sex Sites

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.