Maßnahmen gegen Menschenhandel auf den Balearen

Menschenhandel und illegale Prostitution sind weltweit nach wie vor ein großes Problem. Zuvor haben wir zahlreiche Beiträge zu diesem Thema in unserem Blog veröffentlicht und werden auch in Zukunft über solche Neuigkeiten berichten. In diesem Beitrag werden wir über die aktuelle Situation des Menschenhandels auf den Balearen schreiben. Sie finden auch einige unserer vorherigen Blog-Beiträge zu diesem Thema. Lesen Sie weiter für mehr!

Die Europäische Union finanziert den Kampf gegen die Prostitution auf Mallorca

Vor kurzem hat die Europäische Union Mallorca und die umliegenden Inseln mit 9 Millionen Euro finanziert, um Maßnahmen gegen illegale Prostitution und Menschenhandel zu ergreifen. Laut unseren Quellen wurden insgesamt 38 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, um Frauen zu retten, die in Spanien zur Prostitution gezwungen werden. Dieses Projekt soll rund 2.500 Frauen helfen, der Prostitution zu entkommen.

Sie können die deutsche Nachricht über diese Geschichte auf der Mallorca-Ok- Website lesen .

Unsere vorherigen Beiträge zum Menschenhandel

Wenn Sie unserem Blog gefolgt sind, wissen Sie, dass wir hier im Sex Club Wien den Menschenhandel sehr ernst nehmen. Aus diesem Grund haben wir bereits zahlreiche Artikel zu diesem Thema veröffentlicht. In diesem Segment können Sie eine kurze Beschreibung einiger dieser vorherigen Artikel lesen oder sie im Detail lesen. Hier sind einige der Blog-Beiträge, die im Sex Club Wien-Blog über Menschenhandel und illegale Prostitution veröffentlicht wurden:

Freund versucht, seine 21-jährige Freundin zu zwingen, in einem Sexclub zu arbeiten

Der erste Beitrag, den wir erwähnen, handelt von einem 25-jährigen Liebhaber, der versucht hat, seine 21-jährige Freundin zur Prostitution zu zwingen. Der Mann hat ihr einen gut bezahlten Job in Deutschland versprochen, wenn sie bereit ist, mit ihm ins Ausland zu reisen. In Deutschland versuchte der Mann, seine Freundin zur Arbeit in einem Sexclub zu zwingen, aber sein Plan ging nicht auf. Um die Details dieser Geschichte zu lesen, lesen Sie jetzt den vollständigen Artikel in unserem Blog!

Freund versucht, seine 21-jährige Freundin zu zwingen, in einem Sexclub zu arbeiten

Frau von der Familie ihres Ex-Freundes zur Prostitution gezwungen

Wie Sie dem Titel entnehmen können, ist der nächste Artikel etwas verdreht. In diesem Beitrag haben wir über eine 40-jährige Frau geschrieben, die gezwungen war, ihren Körper für nichts zu verkaufen. Sie wurde mit einem Elektroschocker zum Menschenhandel bedroht und ihr gesamtes Einkommen wurde von ihrem Ex-Freund und seiner Familie weggenommen. Um alles andere über diese Geschichte zu lesen, lesen Sie den Originalartikel.

Frau von der Familie ihres Ex-Freundes zur Prostitution gezwungen

Zuhälterprozess – zwei venezolanische Miss Candidates kämpfen vor Gericht gegeneinander

Der letzte Beitrag, den wir hier vorstellen, handelt von zwei venezolanischen Frauenprozessen wegen Zwangsprostitution. Einem der Mädchen wurde ein gut bezahlter Kellnerjob in Österreich versprochen, nur um zur Prostitution gezwungen zu werden. Obwohl sie ihren Entführern entkommen konnte, wurde sie angeblich von ihrem venezolanischen Freund, den sie um Schutz bat, zur Prostitution gezwungen. Um mehr darüber zu erfahren, was in dieser Zuhälter-Studie passiert ist, lesen Sie den Artikel, indem Sie auf den unten stehenden Link klicken.

Zuhälterprozess – zwei venezolanische Miss Candidates kämpfen vor Gericht gegeneinander

Fazit

Wie Sie sehen, ist dies nicht das erste und leider nicht das letzte Mal, dass wir über Menschenhandel schreiben. Dies ist eine sehr ernste Angelegenheit, insbesondere in Zeiten, in denen legale Prostitution verboten oder sehr begrenzt ist. Hoffentlich können wir in naher Zukunft eine Veränderung zum Besseren sehen. Wir werden unsere Leser so schnell wie möglich über Neuigkeiten zu Prostitution oder Sexclubs informieren.

Wenn Sie andere ähnliche Blog-Beiträge lesen möchten, schauen Sie sich jetzt den Abschnitt “ Breaking News “ des Sex Club Wien-Blogs an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.