Hells Angels-Boss: Seine Kneipe wurde in Brand gesteckt

Rocker-Manager Frank Hanebuth glaubt, dass sein Geschäft gezielt zerstört wurde .

Hannovers Bar „Sansibar“ wurde in Brand gesteckt; Rocker-Chef Frank Hanebuth (57) sah die Löscharbeiten auf einem Stuhl sitzend und mit einer Krücke, wie „Bild“ zunächst berichtete.

Zeugen

Passanten hätten den Notruf gegen 2.15 Uhr morgens gemeldet, sagte eine Polizeisprecherin gegenüber „t-online“. Sie sahen, wie ein Mann ein brennbares Gerät auf das Dach des einstöckigen Gebäudes warf. Als die Rettungskräfte eintrafen, bestand die Befürchtung, dass das Feuer auf umliegende Häuser und Geschäfte übergreifen könnte.

Inhaber der Steintor Bar ist Frank Hanebuth, einer der bekanntesten Rocker Europas und Anführer der ehemaligen Hells Angels-Mitgliedschaft in Hannover. Hanebuth soll erst kürzlich an der Hüfte operiert worden sein und betreibt ein Bordell im heruntergekommenen Viertel von Hannover.

Verdächtiger festgenommen

Medienquellen zufolge wurde ein 33-jähriger Verdächtiger Berichten zufolge nur wenige Blocks entfernt festgenommen. Nach rund 30 Minuten war das Feuer laut „Bild“ gelöscht. Außer einem Nachbarn, der Rauch eingeatmet hatte, soll niemand verletzt worden sein.

Ein gezielter Schlag wird durch das Bild suggeriert, und Frank Hanebuth berichtet dem 57-Jährigen mit den Worten: „Ein Angriff wäre im Einsatz schwierig gewesen. Wir alle haben Türsteher, die uns im Auge behalten!

Lesen Sie mehr über Hells Angels

Wir haben viele Artikel über Hells Angels behandelt, lesen Sie sie unbedingt, wenn Sie an diesem Thema interessiert sind:

Der Bremer Innenminister darf weiterhin vor Gericht behaupten, dass ein bestimmter Sexclub in der Stadt der Gang Hells Angels gehört. Derzeit gilt in Deutschland ein bundesweites Hells-Angels-Verbot, der Sexclub könnte also womöglich geschlossen werden: Innenminister in Bremen spricht sich gegen Hells-Angels-Bande aus

Jürgen Rudloff, der Inhaber des FKK Paradise in Stuttgart, hat die Öffentlichkeit glauben gemacht, dass er den Mädchen hilft, die in seinem Etablissement arbeiten, und dass er ein legales Geschäft führt. Anfang 2019 kam jedoch die Wahrheit ans Licht und der Eigentümer sowie seine Mitarbeiter wurden verhaftet und wegen angeblichen Menschenhandels und sexueller Ausbeutung vor Gericht gestellt: Anwalt spricht darüber, was Prostituierte im FKK Club Paradise durchgemacht haben

Kürzlich ist vor einem Bordell in Hamburg eine Massenschlägerei von 20 Personen ausgebrochen, weil der Freier sich weigerte, die Sexarbeiterin zu bezahlen und behauptete, er sei mit der Dienstleistung nicht zufrieden. Einige der Personen, die an dem Kampf beteiligt waren, waren bekannte Mitglieder der Hells Angels-Gang: Prostitutionsnachrichten nach COVID-19 in Deutschland

Der zugehörige Thread im Sex Vienna Forum: Mädchen wurden zur Arbeit in einem deutschen FKK-Saunaclub gezwungen

Hinterlassen Sie einen Kommentar