Gewalt gegen Sexarbeiterinnen mit rechtlicher Anerkennung verhindern

Der Internationale Tag gegen Gewalt gegen Sexarbeiterinnen am 17. Dezember ist eine Gelegenheit für die Volkshilfe Wien, die Bedeutung der Auseinandersetzung mit dem allgegenwärtigen Problem der Gewalt gegen Sexdienstleisterinnen zu betonen. Diese Gewalt nimmt viele Formen an, darunter Diskriminierung, Marginalisierung und Kriminalisierung der Sexarbeit, und sie betrifft nicht nur Sexarbeiterinnen, sondern die Gesellschaft als Ganzes.

Sex Work in Vienna

Beratungsstelle SOPHIE setzt sich für die Sache ein

Die Beratungsstelle für Sexarbeiterinnen der Volkshilfe Wien, SOPHIE, hat sich zum Ziel gesetzt, Möglichkeiten und Unterstützung für Sexarbeiterinnen innerhalb und außerhalb der Sexindustrie zu erweitern. Die Dienstleistungen von SOPHIE zeichnen sich durch einen akzeptierenden Umgang aus und sind anonym und kostenlos verfügbar. Neben der Unterstützung in ihrem Zentrum setzt SOPHIE auch Streetworker in Wien, Niederösterreich und im Burgenland ein. SOPHIE hat eine Zunahme existenzieller Krisen bei Sexarbeiterinnen festgestellt, die oft mit Gewalt verbunden sind, als Folge ihrer häufigen Interaktionen mit dieser Berufsgruppe.

Ein Verbot der Prostitution wäre verheerend

Angesichts der immer lauter werdenden Rufe nach einem Verbot des Verkaufs sexueller Dienstleistungen ist es für Organisationen wie SOPHIE entscheidend, eine klare Haltung einzunehmen. SOPHIE, die Beratungsstelle für Sexarbeiterinnen der Volkshilfe Wien, spricht sich entschieden gegen ein solches Verbot aus. Anstatt Ausbeutung und Menschenhandel zu reduzieren, würde ein Verbot den Markt in den Untergrund treiben und Opferschutz , Unterstützung und Beratung erschweren . Laut SOPHIE-Chefin Julia Köhl würden im Falle eines Verbots auch Angriffe von Kunden auf Sexdienstleister zunehmen.

„Die legale Beschäftigung in der Sexindustrie kann helfen, Gewalt zu verhindern. Nur innerhalb eines legalen Marktes können sich Sexdienstleister für verbesserte Arbeitsbedingungen einsetzen. Um unsere Arbeit und Unterstützung bei SOPHIE fortzusetzen, sind wir auf Spenden angewiesen. Viele Sexarbeiterinnen haben im Jahr 2022 durch verschiedene Krisen erhebliche Einkommenseinbußen erlitten und sind auf Nothilfe und Lebensmittelspenden angewiesen. Bitte helfen Sie uns, Hilfe zu leisten.“

Zuvor haben wir geschrieben

Es ist wichtig zu wissen, dass nicht alle Bars, Clubs und Studios in Wien für die Kunden sicher sind. Einige von ihnen verwenden zwielichtige Taktiken, um tiefer in Ihre Taschen zu gelangen. Erfahren Sie auf Sex-Vienna mehr über die 3 schlimmsten Negativtrends in Wien.

Wir können auch sehen, dass sich einige der historischen Rotlichtviertel Wiens in etwas Besseres verwandeln. Eine davon ist die Felberstraße. Dieses Areal im Westbahnhof soll sich in eine klimafreundliche grüne Oase verwandeln , die allen Einheimischen gefallen wird.

In der Zwischenzeit müssen Sie auch auf die neuen Preise in Wien achten. Sex wird immer teurer und es ist wichtig zu wissen, welche Orte einen Besuch wert sind. Lesen Sie mehr über die wichtigsten Orte, die von der Preiserhöhung betroffen sind, auf SexWorkVienna.

Hinterlassen Sie einen Kommentar