Die illegale Prostitution in Frankfurt ist während des COVID-19 auf ihrem Höhepunkt

Corona macht Prostitution in Deutschland illegal . Während die Branche eine Gleichstellung mit anderen körperbezogenen Dienstleistungen anstrebt, wollen andere Gesetzgeber den Sexkauf auch nach Corona verbieten. Prostitution findet weiterhin statt, wenn auch unter erbärmlicheren Umständen als zuvor.

Best Sex Cam Sites

Prostituierte bieten im Frankfurter Bahnhofsviertel ihre Dienste auf der Straße an, obwohl die Bordelle nach der Corona-Pause seit einigen Wochen geöffnet sind.

Im Frankfurter Bahnhofsviertel geht das Laufhaus meistens um 19 Uhr rot an… Dort oben sieht man meist mindestens drei Damen verteilt auf die beiden Hotels an der Elbestraße, unweit des Rotlichtviertels. Sie werden von einem Mann mit grauem Bart beobachtet.

Als er zurück zu seinem Auto geht, winkt ihm die Frau freundlich zu, während er eine Zigarette raucht. Auf die Frage, was passiert sei, schwieg sie.

Obwohl die Bordelle seit einigen Wochen geöffnet sind, ist es im Bahnhofsviertel nur ein ganz normaler Tag. Die Hotspot-Gesetze des Landes Hessen traten in Kraft, da die Inzidenz in Frankfurt wochenlang deutlich über 350 lag. Die Bordelle waren bis Anfang Februar für vier Wochen geschlossen. Einige Frauen kehrten in ihre Heimatländer zurück, während andere blieben und ihre Dienste erneut auf der Straße anboten. Die illegale Prostitution boomt jedoch nach wie vor.

In Frankfurt zahlt sich Prostitution besser aus, weil Sexarbeiterinnen in Hotels mehr Geld verdienen

Das Gesetz des Bezirks Frankfurt besagt, dass es nicht legal ist, Prostitutionsdienste außerhalb der Bordelle anzubieten. Daher können Prostituierte ihre Kunden nicht auf der Straße oder wo auch immer bedienen.

Unter dem 2G-Plus-System wurde vielen Frauen erlaubt, in die Bordelle zurückzukehren, aber nicht alle scheinen das zu wollen. Die Besitzerin eines Bordells in der Moselstraße, Nadine Maletzki, sagt, das liege daran, dass die Bordelle mehr kosten als ein Hotelzimmer (30 Euro pro Hotelzimmer vs. 140 Euro für die Miete eines Bordellraums). Ihrer Meinung nach hat die Corona-Pandemie die Situation nur verschlimmert.

Frauen sind Sklaven

Nach Angaben des Frankfurter Sicherheitsbeamten werden Frauen schrecklich behandelt. Die „Zuhälter“ der Frauen warten darauf, dass sie den Gottesdienst beenden, und müssen das Geld sofort austeilen. Die Damen werden wie Sklavinnen behandelt, aber wenn sie ihre Familien anrufen, stehen sie vor dem Supermarkt und tun so, als würden sie dort arbeiten.

Auch der Verein „Frauenrechte sind Menschenrechte“ (FIM) verurteilt das Vorgehen der hessischen Landesregierung, Prostituierte weiter in rechtswidrige Strukturen zu drängen. Laut dieser Organisation sind Frauen im Vergleich zu Männern, für die sie arbeiten, stärker gefährdet. Dadurch sind sie weniger sicher und anfälliger für Gewalt. Einige ihrer Kunden bezahlen sie nicht einmal oder versuchen, mehr Geld von ihnen zu bekommen.

Da die Bordelle außerdem die Kontaktinformationen ihrer Kunden aufzeichneten, blieben die „guten“ oder vertrauenswürdigen Kunden fern. „Die Frauen stehen so unter Druck, weiter zu arbeiten, als wenn sie in Not sind, sie sind eher geneigt, Leistungen zu erbringen, die sie vor Corona nicht erbracht hätten, etwa Geschlechtsverkehr ohne Kondom.“

Quelle: Bordelle öffnen in Bayern am Freitag, Betreiber aus München: „Geschäft hat sich verändert“ und Sex Wien

Hinterlassen Sie einen Kommentar