Anwalt spricht darüber, was Prostituierte im FKK Club Paradise durchgemacht haben

Der Inhaber eines der bekanntesten FKK-Clubs Deutschlands gilt seit Jahren als weißer Ritter der Prostitutionsszene. Jürgen Rudloff, der Inhaber des FKK Paradise in Stuttgart, hat die Öffentlichkeit glauben lassen, dass er den Mädchen seines Hauses hilft und ein seriöses Geschäft führt. Anfang 2019 ist jedoch die Wahrheit ans Licht gekommen und der Besitzer sowie seine Mitarbeiter wurden festgenommen und wegen angeblichen Menschenhandels und sexueller Ausbeutung vor Gericht gestellt.

Darüber haben wir zuvor auf dem Blog des Sex Club Wien berichtet , den Sie hier lesen können: Ehemaliger Besitzer des Paradise in Stuttgart verurteilt

Kürzlich hat sich die Anwältin eines der Mädchen, die seit Jahren im FKK Paradise arbeitet, zur Situation der Frauen im Bordell geäußert. In den nächsten Absätzen lesen Sie, was die Mädchen durchmachen mussten, was sie bis jetzt machen, nachdem ihr ehemaliger Chef strafrechtlich verfolgt wurde und vieles mehr. Wenn Sie interessiert sind, lesen Sie diesen Artikel unbedingt weiter.

Anwalt spricht darüber, was sein Angeklagter durchmachen musste

Rechtsanwalt Jens Rabe, der zuvor Opfer von Personen-, Sexual- und Kapitaldelikten vertritt, hat kürzlich über die Bedingungen gesprochen, die seine Klägerin, eine der berufstätigen Mädchen im FKK Club Paradise, durchmachen musste.

Laut seiner Aussage wurden die Frauen, die im FKK Paradise arbeiteten, von den brutalen Zuhältern , die das Bordell betrieben, belästigt und kriminell ausgebeutet . Da er sich immer für die Menschenrechte eingesetzt hatte, nahm er den Fall sofort an, als ihm angeboten wurde, eines der Mädchen von FKK Paradise vor Gericht zu verteidigen.

Die Frau hat immer noch Angst, darüber zu sprechen, was im FKK-Club passiert ist

Als Jens Rabe die Frau, die er verteidigte, zum ersten Mal traf, trafen sie sich aus Sicherheitsgründen an einem geheimen Ort. Zuerst sah sie selbstbewusst und stark aus, aber er konnte fühlen, dass es ein tieferes psychisches Trauma gab, das von den Besitzern des Paradise-Bordells verursacht wurde.

Nach Angaben des Mädchens hatte der Besitzer bei der Gründung von Paradise Probleme mit dem Geschäft, da nicht genügend Kunden oder Mädchen für ihn arbeiteten. Rudloff löste dieses Problem auf seine Weise; indem er Rocker der Hells Angels und United Tribunes Gangs als Sicherheit des Bordells anheuerte. Sowohl für den Besitzer als auch für die Gangmitglieder war dies eine Win-Win-Situation, aber für die Prostituierten war es die Hölle.

Hells Angels gang members working in FKK Paradise

Drohen auch im Gerichtssaal

Die Leute, die hinter der Operation FKK Club Paradise steckten, drohten laut Jens Rabe sogar im Gerichtssaal. Als seine Klägerin gebeten wurde, sich einige Fotos anzusehen und bestimmte Mitglieder der Operation zu identifizieren, hatte sie mit dem Atmen zu kämpfen. Außerdem haben die Anwälte der Angeklagten sie sogar verbal und körperlich bedrängt. Er intervenierte und beschützte seine Klägerin, zeigte ihr, dass sie sich jetzt keine Sorgen machen oder Angst haben muss, und gab ihr das Gefühl von Sicherheit und Stabilität.

Was passiert mit den Frauen, nachdem der Prozess beendet ist?

Der 55-tägige Prozess ist im Februar 2019 zu Ende gegangen, als der Inhaber und Marketingleiter von FKK Paradise zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt wurde. Jetzt, da der Prozess beendet ist, können die Frauen, die im Bordell gearbeitet haben, endlich weitermachen und dieses Kapitel hinter sich abschließen. Derzeit hat die Frau, die er verteidigte, ihre Berufsausbildung abgeschlossen und einen stabilen und sicheren Arbeitsplatz gefunden.

owner of FKK Club Paradise being taken to jail
Jürgen Rudloff kommt ins Gefängnis

Fazit

Das Urteil im Gerichtssaal hat sich zum Glück als erfolgreich erwiesen, was zu einer etwas besseren Situation für Prostituierte in Deutschland geführt hat. Leider wissen wir nie, was hinter den Kulissen in solchen Bordellen passiert und wann Frauen zu diesem Job gezwungen werden.

Einige haben auch gesagt, dass diese Leute, die strafrechtlich verfolgt wurden, leicht das Rechtssystem ausnutzen und in ein paar Jahren wegen guten Benehmens aus dem Gefängnis kommen und das fortsetzen können, was sie getan haben. Oder sie gehen einfach mit dem Geld, das sie mit dieser zwielichtigen Taktik angespart haben, in den Ruhestand. Dagegen kann man im Moment leider nicht viel machen.

Sollten wir weitere Informationen zu dem Thema erhalten, werden wir unsere Leser darauf hinweisen. Dieser Artikel basiert auf dem deutschen Text, der auf dem Portal Focus.de veröffentlicht wurde .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.