fkk artemis trial

250.000 Entschädigung für Artemis: Berlins Justizsenator entschuldigt sich bei den Betreibern des Bordells

Razzia, Untersuchungshaft, Vorwürfe von Kriminalität: Die Betreiber des Artemis-Bordells werden endlich entschädigt. Berlins Justizsenatorin Badenberg hebt die Entscheidung ihrer Vorgängerin auf.

Sex Work in Vienna

Die Berliner Senatsverwaltung für Justiz hat in ihrem Streit mit den beiden Betreibern des Großbordells Artemis nachgegeben. Sie werden vom Land Berlin eine Entschädigung und Schadensersatz in Höhe von insgesamt 250.000 Euro für die unrechtmäßige Untersuchungshaft, die gegen sie erhobenen Anschuldigungen und die diffamierenden Aussagen der Staatsanwaltschaft erhalten. Am Dienstag einigten sich die Justizbehörde und die Betreiber vor dem Kammergericht auf einen Vergleich, der von beiden Parteien am Freitag bekannt gegeben wurde.

Gleichzeitig entschuldigt sich das Land Berlin für sein Vorgehen während der Razzia im April 2016, die von den Gerichten als rechtswidrig eingestuft wurde. Damals waren 950 Polizeibeamte und Zollbeamte an der Durchsuchung des Artemis und der Wohnungen der Betreiber beteiligt. Die Staatsanwaltschaft erweckte während einer Pressekonferenz den Eindruck, dass Artemis in organisierte Kriminalität verwickelt sei. Sie behaupteten, dass die Männer schwere Straftaten begangen hätten, darunter Gewalt im Prostitutionsmilieu. Die Staatsanwaltschaft verglich die Betreiber mit dem Mafia-Boss Al Capone. Justizsenatorin Badenberg korrigiert die Fehler ihrer Vorgängerin von der Linken

Die Justizbehörde erklärte: „Das Land Berlin bedauert die Untersuchungshaft, die die Betreiber und vier Mitarbeiter des Artemis 2016 erlitten haben, sowie die Aussagen ehemaliger Vertreter der Berliner Staatsanwaltschaft am 14. April 2016, in denen schwere Vorwürfe wegen Steuerhinterziehung und Nichtzahlung von Sozialversicherungsbeiträgen erhoben wurden, obwohl die Geschäftsführer der Artemis GmbH ihren steuerlichen und sozialversicherungsrechtlichen Verpflichtungen stets vollständig nachgekommen waren.“

Des Weiteren erkannte die Justizbehörde an, dass gegen die Artemis-Betreiber Hakki und Kenan Simsek, wie bereits von den Gerichten festgestellt, niemals ein Verdacht bestand. Das Land entschuldigt sich für die Untersuchungshaft und die erheblichen Nachteile, die den Angeklagten damals entstanden sind.

Damit korrigiert Justizsenatorin Felor Badenberg (parteilos, CDU) den bisherigen Kurs ihrer Vorgänger und korrigiert das Handeln der früheren Senatorin Lena Kreck (Die Linke), die trotz eindeutiger rechtlicher Umstände eine Entschädigung abgelehnt hatte.

Bereits im Dezember hatte das Kammergericht entschieden, dass das Land Berlin die Artemis-Betreiber mit 100.000 Euro entschädigen sollte. Die Aussagen der Staatsanwaltschaft im Jahr 2016 waren teilweise falsch und voreingenommen. Die Anschuldigungen brachen jedoch zusammen und wurden 2018 nicht zugelassen.

Das Land Berlin steht nun vor einer weiteren Niederlage

Die ehemalige Justizsenatorin Lena Kreck (Die Linke) hätte das Urteil im vergangenen Jahr verhindern können, indem sie eine Spende von 25.000 Euro an das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) geleistet hätte. Sie lehnte jedoch den Vergleich ab. Stattdessen legte sie sogar gegen das eindeutige Urteil eine Berufung beim Bundesgerichtshof ein. Die neue Justizsenatorin Badenberg hat diese Entscheidung nun widerrufen.

Gleichzeitig stand das Land Berlin vor einer möglichen weiteren Niederlage vor dem Kammergericht. Die Betreiber des Bordells verlangten eine Entschädigung für die fast viermonatige Untersuchungshaft. Während der Verhandlung am Dienstag gab die Justizbehörde schließlich nach und akzeptierte einen Vergleich. Damit enden beide Klagen. Die Artemis-Betreiber beabsichtigen, die Summe wohltätigen Zwecken zu spenden

„Sieben Jahre nach diesem beispiellosen Rechtsbruch zeigt das Land Berlin endlich Bereitschaft, sich eindeutig von den schweren Verstößen gegen die Amtspflicht zu distanzieren. Dies ist ein positives Signal, um das Vertrauen in den Rechtsstaat wiederherzustellen“, sagte die Anwältin der Artemis-Betreiber, Margarete Gräfin von Galen. Die ehemalige Justizsenatorin Kreck zeigte „erschreckende Unkenntnis gegenüber den Betroffenen und auch gegenüber dem Kammergericht“, sagte Anwalt Silvin Bruns. „Es ist sehr lobenswert, dass die neue Führung nach dem Regierungswechsel den Tatsachen ins Auge geblickt hat.“

Auslöser für ihre Klagen war der ehemalige Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne). Es wäre nicht notwendig gewesen, wenn Behrendt „einfach für die gerichtlich festgestellten Fehler entschuldigt hätte und damit zur Heilung des erlittenen Reputationsschadens der Mandanten beigetragen hätte“, so Bruns. „Die Steuerzahler müssen nun für seine Sturheit aufkommen, da er alle relevanten Anfragen beharrlich ignoriert hat.“

Die Betreiber beabsichtigen, die Entschädigung einem guten Zweck zukommen zu lassen. Bereits nach dem Urteil im Dezember kündigten die Betreiber an, die zugesprochene Entschädigung wohltätigen Zwecken zu spenden. Mit dem neuen Vergleich werden sie zunächst die Mitarbeiter für die erlittene Untersuchungshaft entschädigen. Der verbleibende Betrag wird zu den bereits vorgesehenen 100.000 Euro für Spenden hinzugefügt.

Zuvor haben wir zu diesem Thema geschrieben

Die Anklage gegen den FKK Artemis, einen Sexclub in Berlin, wurde nach einem langwierigen Rechtsstreit fallengelassen. Der Prozess, der vor über zwei Jahren begann, beschuldigte die Clubbesitzer illegalen Betrieb. Im Jahr 2016 wurde der Club von über 900 Polizeibeamten durchsucht, was zur Verhaftung der Besitzer und des Personals führte. Es stellte sich jedoch vor Gericht heraus, dass die Beweise der Anklage nicht zuverlässig waren. Trotz ihrer Freilassung sahen sich die Besitzer mit erheblichen Herausforderungen konfrontiert, darunter Reputationsschäden und ein Rückgang der Kundschaft. Lesen Sie den vollständigen Artikel, um mehr über die Anklage und die Folgen des Polizeieinsatzes im FKK Artemis zu erfahren: Anklage gegen FKK Artemis in Berlin fallengelassen.

Der Schadenersatzanspruch der Besitzer des Berliner Bordells „Artemis“ bleibt Gegenstand eines kontroversen Rechtsstreits. Nach sechs Jahren wurde ein Vergleichsangebot des Kammergerichts Berlin abgelehnt, was die Ungewissheit über den Ausgang weiter verlängert. Das Bordell wurde 2016 durchsucht, was zu falschen Anschuldigungen und Verhaftungen führte. Das Kammergericht erkannte Fehler seitens des Staates an und empfahl eine finanzielle Einigung. Die Verhandlungen sind jedoch ins Stocken geraten, da der Staat eine wesentlich geringere Entschädigung anbietet als gefordert. Das Gericht äußerte Frustration über die Haltung des Berliner Senats und betonte die Notwendigkeit eines Entscheidungsträgers, der an den Verhandlungen teilnimmt. Lesen Sie den vollständigen Artikel für weitere Details zu der anhaltenden Kontroverse: Berliner Bordell-Razzia: Der Schadenersatzanspruch des „Artemis“-Betreiber sorgt weiterhin für gerichtliche Auseinandersetzungen

Lies weitere Nachrichten

Ein aktueller Artikel erkundet die Zukunft der menschlichen Intimität im Kontext von Sexrobotern und Liebespuppen. Der Beitrag enthält ein Interview mit Professor Oliver Bendel, einem Experten für Informations-, Maschinen- und Roboterethik. Der Artikel diskutiert die zunehmende Präsenz und gesellschaftliche Auswirkung von Liebespuppen und Sexrobotern, die die Grenzen zwischen menschlicher und künstlicher Intimität verwischen. Liebespuppen haben sich erheblich weiterentwickelt und verfügen nun über realistische Haut, Augen und austauschbare Körperöffnungen. Sexroboter sind programmierbare Maschinen, die auf Eingaben reagieren und Bewegungen oder verbales Feedback bieten können.

Die Klientel von Bordellen mit Liebespuppen umfasst oft junge, schüchterne Männer oder Personen, die ihre Fantasien erfüllen möchten. Der Artikel behandelt auch die Rolle der Pornobranche bei der Definition weiblicher Attraktivität und das Potenzial für zukünftige Fortschritte bei Androiden, die von Menschen nicht zu unterscheiden sind. Obwohl diese Technologien derzeit noch Nischenprodukte sein mögen, wirft der Artikel Fragen nach ihrer zukünftigen Bedeutung und den ethischen Aspekten auf: Die Zukunft der Intimität erkunden: Sexroboter und Liebespuppen

Enthülle die Wahrheit über weit verbreitete Sexmythen und Missverständnisse, die die menschliche Sexualität umgeben. Diese Mythen, verwurzelt in kulturellen Überzeugungen und einem Mangel an umfassender sexueller Aufklärung, können zu Missverständnissen und potenziell schädlichem Verhalten führen. Begleite uns auf einer Reise, auf der wir diese Irrtümer entlarven und fundierte Informationen liefern, um Themen wie Penisgröße, sexuelle Höhepunkte, Schwangerschaftsverhütung, ungeplante Schwangerschaften, männliche Verhütungsmethoden und das „Sommerpenis“-Phänomen beleuchten. Unser Ziel ist es, Einzelpersonen mit genauen Kenntnissen auszustatten und gesündere Einstellungen und Verhaltensweisen in Bezug auf Sexualität und sexuelle Gesundheit zu fördern: Die Sexualität entwirren: Sechs weit verbreitete Sexmythen entlarven

Entdecke eine seltene Gelegenheit im berühmten Rotlichtviertel Hamburgs, wenn ein komplettes Bordell in der berüchtigten Herbertstraße zum Verkauf steht. Diese vierstöckige Immobilie mit einer Fläche von 395 Quadratmetern bietet essentielle Annehmlichkeiten und ist rund um die Uhr mit etwa 250 fesselnden Prostituierten geöffnet. Präsentiert von der angesehenen Immobilienagentur „Hansestadt Immobilien“, bietet dieses einzigartige Angebot in einer unvergleichlichen Lage eine stabile monatliche Mieteinnahme. Verpasse nicht die Chance, ein Stück Geschichte im lebendigen Rotlichtviertel Hamburgs zu besitzen: Deutschlands heißestes Objekt kommt auf den Markt im Rotlichtviertel von Hamburg

Vermeide gängige Fehler bei der Suche nach sexuellen Dienstleistungen in Wien, um ein sicheres und lohnendes Erlebnis zu gewährleisten. Recherchiere Sexdienste auf seriösen Websites, überprüfe die Legalität unabhängiger Prostituierter und sei vorsichtig beim Treffen von Mädchen von unüberprüften Plattformen. Übersehe bekannte Sexlokale wie Maxim Wien, Babylon und Goldentime nicht, da sie oft zuverlässige und qualitativ hochwertige Dienstleistungen bieten. Kommunikation mit Sexarbeiterinnen in legalen Clubs oder Agenturen mit Gesundheitszertifikaten für zusätzliche Sicherheit. Respektiere festgelegte Preise und vermeide das Feilschen und stimme die Qualität einer High-Class-Eskorte mit einem geeigneten Hotel ab: Mach diese Fehler nicht, wenn du in Wien nach Sex suchst

Hinterlassen Sie einen Kommentar