Wie haben berühmte Schriftsteller das Leben der Prostituierten im kaiserlichen Russland dargestellt?

Die öffentliche Art, Prostituierte zu sehen, hat schon immer viele Schriftsteller fasziniert. Als sie darüber schrieben, berücksichtigten sie auch Faktoren wie Ungerechtigkeit, Armut, moralische Entscheidungen und weibliche Freiheit.

Wenn das Sprichwort besagt, dass hinter jedem erfolgreichen Mann immer eine starke Frau steht, dann könnte man annehmen, dass hinter jeder gefallenen Frau normalerweise ein schwacher Mann steht, der sie dazu getrieben hat.

Prostitution war schon immer mit Scham verbunden

Prostitution war schon immer mit Frustration, Verlegenheit und Scham verbunden. Die Prostitution wurde 1843 im kaiserlichen Russland legalisiert. Zuvor, 1832, war Sexarbeit offiziell verboten, aber erst elf Jahre später erkannte Zar Nikolai I. Sexarbeit durch die Bemühungen des Innenministers Graf Lew Perowski als recht legitime Tätigkeit an.

Alle Sexarbeiterinnen mussten sich bei der Polizei melden und ihre Pässe wurden durch gelbe Ausweise ersetzt.

Die Zahl der Bordelle wuchs mit der Lichtgeschwindigkeit. 1852 gab es etwa 152 Bordelle und 884 Sexarbeiterinnen, Jahre später, 1879, bereits 206 Bordelle mit 1528 Sexarbeiterinnen. Die Frauen mussten sich regelmäßig demütigenden medizinischen Untersuchungen unterziehen, um Syphilis zu verhindern und auszurotten.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts ging die Zahl der Bordelle aufgrund des öffentlichen Drucks dramatisch zurück. 1909 waren nur noch 32 von 206 in St. Petersburg übrig. Aber das hatte keinen Einfluss auf die Zahl der Prostituierten, sondern ermutigte sie nur, immer mehr alleine zu arbeiten.

Nach der bolschewistischen Revolution wurde die Prostitution verboten

Nach der bolschewistischen Revolution von 1917 wurde die Prostitution von der Sowjetregierung erneut verboten.

Die bekannteste Prostituierte ist Sonetschka Marmeladowa. Die Figur wurde von Fjodor Dostojewski kreiert und sie wurde als „hübsche Blondine mit wunderschönen blauen Augen, die mit einem steinernen Blick des Entsetzens starren“ beschrieben.

Das junge Mädchen war die einzige Tochter eines Stadtrats und begann als Prostituierte zu arbeiten, um ihre Familie vor dem Hungertod zu retten. Ihr Vater war Alkoholiker und ihre Stiefmutter war sehr krank, als ob das nicht genug war, musste sie sich auch um ihre drei Stiefgeschwister kümmern. Trotz ihrer Bemühungen wurde sie immer noch von Familienmitgliedern für ihre Arbeit beleidigt.

Das Mädchen war der einzige Ernährer der Familie und wurde von einem anderen Charakter namens Rodion als ein Brunnen beschrieben, den die Familie ausbeutete. 

Ein anderer berühmter Schriftsteller, der über dieses Thema schrieb, war Leo Tolstoi. Sein Werk heißt „Auferstehung“ und entstand zwischen 1889 und 1899.

Katjuscha ist die Hauptfigur

Katyusha Maslowa ist die Hauptfigur in diesem Roman. Sie war eine Waise, die im Haus zweier adeliger alter Damen aufwuchs und als Dienstmädchen arbeitete. Mit 16 verliebt sie sich in den jungen Aristokraten Dmitri Nekhludov, der sie verführt, ihr 100 Rubel für den Geschlechtsverkehr zahlt und sie dann verlässt.

Danach erfährt das Mädchen, dass sie schwanger war, obdachlos war, ihre Schwangerschaft verliert und schließlich in einem Bordell arbeitet.

Tolstoi versuchte, das Problem der Prostitution aus menschlicher Perspektive darzustellen. 

Als es 1909 veröffentlicht wurde, löste „Die Grube“ von Kurpin eine Lawine der Kritik aus. Während der Arbeit an der Geschichte untersuchte der Autor die Prostitution im Russischen Reich. Der Autor ging das heikle Thema mit Rationalität und gesundem Menschenverstand an.

Die Hauptfigur von „Die Grube“, eine Prostituierte namens Schenja, infiziert sich mit Syphilis und beschließt aus Wut, so viele Menschen wie möglich anzustecken. Sie hörte erst auf, als sie einen freundlichen Herrn namens Kolja traf, der sie mit unerwartetem Respekt behandelte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.