gun

Zwei verletzt nach Schießerei vor Nachtclub

In den letzten Tagen des Januars, in den frühen Morgenstunden eines Sonntags, ereignete sich vor dem Nachtclub Sender in Lustenau eine Schießerei, bei der zwei Männer verletzt wurden. Die Schützen konnten entkommen, angeblich in einem schwarzen SUV. Personen, die das Geschehene beobachtet hatten, berichteten dem ORF Vorarlberg darüber.

Sex Work in Vienna

Zwei Personen wurden verletzt, die Schützen flüchteten

Die Schießerei ereignete sich kurz vor Mitternacht vor dem Nachtclub „Sender“. Nach den Angaben von Augenzeugen wurden dabei zwei Personen schwer verletzt. Die Schützen flüchteten nach dem Vorfall, und die Polizei sucht noch nach ihnen.

Ein Zeuge der Schießerei sagte, er habe drei oder vier Schüsse gehört. Er kam gegen 23:30 Uhr mit Freunden auf den Parkplatz des Nachtclubs. Als sie auf dem Weg zum Eingang waren, sahen sie plötzlich jemanden von der Straße aus in Richtung Eingang schießen. Zuerst dachten sie, es seien Feuerwerkskörper, aber dann sahen sie Menschen umfallen und erkannten, dass es Schüsse waren. Sie kehrten schnell zu ihrem Auto zurück und riefen die Polizei an. Als sie weggingen, sahen sie die beiden verletzten Männer.


Besuchen Sie das Sex Wien Forum und diskutieren Sie diese Nachricht mit anderen Lesern und lesen Sie Kundenbewertungen über die besten Sexclubs und Sexarbeiterinnen in Wien:


Die Polizei sperrte den Club ab und befragte jeden

Eine andere Person, die nach der Schießerei im Club das Geschehene beobachtet hatte, sagte: „Die Polizei sperrte den Club ab, sodass niemand rein oder raus konnte. Nach einer Weile durften wir durch die Hintertür gehen, wo uns die Polizei befragte.“

Glücklicherweise werden beide verletzten Männer voraussichtlich in Ordnung sein. Einer wurde ins Landeskrankenhaus Bregenz und der andere ins Krankenhaus Dornbirn gebracht. Es waren viele Polizisten am Tatort, und das Gebiet war abgesperrt. Etwa 200 Personen befanden sich im Club, als die Schießerei stattfand, und die Polizei sprach später mit allen.

Verpassen Sie nicht unsere früheren Nachrichten

Ein Schweizer Geschäftsinhaber, der wegen angeblicher Missachtung von COVID-Vorschriften und dem Betrieb eines ungenehmigten Bordells strafrechtlich verfolgt wurde, entkam knapp schweren Konsequenzen aufgrund von Verfahrensfehlern bei der Beweissammlung und erhielt letztendlich nur eine milde Strafe: Razzia in verdächtigem Bordell endet in überraschender Wende

In den letzten Tagen des Dezembers wurde das Freubad-Bordell in Recherswil, Schweiz, von einem schwelenden Feuer umhüllt, was zu einer schnellen Evakuierung der Räumlichkeiten führte. Trotz des dichten Rauchs und anfänglicher Sicherheitsbedenken wurden bei dem Vorfall keine Verletzungen gemeldet, was den zweiten Brand in der Einrichtung im letzten Jahr kennzeichnet: Feuer bricht im Freubad-Bordell in Recherswil aus

Nach einer Reihe von Polizeioperationen wurde ein illegales Bordell in den Tiroler Niederungen geschlossen, wobei Verbindungen zu illegalem Prostitutions- und Zuhälterei-Betrieb aufgedeckt wurden. Die Tiroler Landeskriminalpolizei (LKA) führte monatelange Ermittlungen durch, die sich auf ein dreiköpfiges kriminelles Netzwerk konzentrierten, darunter ein österreichischer, türkischer und spanischer Staatsbürger: Illegales Bordell in Tirol geschlossen – Ermittlungen wegen Prostitution und Zuhälterei

Hinterlassen Sie einen Kommentar