Zwangsprostitutionsprozesse in Deutschland, Köln

Vor kurzem wurden in Köln zwei Prozesse gegen Zuhälter wegen Zwangsprostitution eingeleitet. Wir sehen immer mehr ähnliche Fälle und Zuhälter, die vor Gericht gestellt werden. Im folgenden Beitrag erfahren Sie mehr über diese Prozesse in Deutschland sowie über andere kürzlich aufgetretene ähnliche Fälle in Österreich. Für weitere Details lesen Sie jetzt den Beitrag weiter!

40-Jähriger zwingt 21-Jährige zu Sexarbeit

Der erste Fall, über den wir schreiben, ereignete sich vor kurzem in Köln. Offenbar hat ein 40-Jähriger einen 21-Jährigen zur Prostitution gezwungen. Nach Angaben des Klägers wurde sie mehrere Jahre zur Prostitution gezwungen und der Mann bedrohte und misshandelte sie regelmäßig.

Offenbar wollte die Frau aus dem Prostitutionsgeschäft aussteigen, doch der Angeklagte ließ es nicht zu, es sei denn, sie zahlte ihm 50.000 Euro in bar. Dies war fast unmöglich, da er der Frau den größten Teil des verdienten Geldes abgenommen hat. Der Mann wird wegen Erpressung und Zwangsprostitution angeklagt.

Mann zwingt Freundin zur Prostitution

Dies ist ein weiterer neuer Prozess aus Köln, bei dem ein Mann seine Freundin gezwungen hat, ihre Leiche zu seinem finanziellen Vorteil zu verkaufen. Den Vorwürfen zufolge hat der 39-Jährige die 35-Jährige seit über acht Jahren zur Prostitution gezwungen. Die beiden lernten sich 2007 kennen, woraufhin der Mann die Frau mit der bekannten Loverboy-Methode zur Prostitution lockte.

Offenbar wurde die Frau von Beginn ihrer Beziehung an geschlagen und musste ihr gesamtes Einkommen, das monatlich rund 10.000 Euro betrug, an den Mann abgeben. Nach Angaben der Frau wollte sie 2013, als ihre Mutter starb, aus der Prostitution aussteigen, aber der Loverboy ließ es nicht zu und drohte, die Urne ihrer Mutter auszugraben, wenn sie sich nicht daran hält. Am Ende hätte er sie gehen lassen, wenn sie ihm 50.000 Euro bezahlt hätte.

Natürlich wies der Loverboy die Vorwürfe zurück und sagte, die Frau habe aus eigenem Willen als Prostituierte gearbeitet. Das Gericht glaubte ihm nicht und ihm droht eine Gefängnisstrafe wegen Erpressung und Raub.

Falls Sie mit der Loverboy-Methode nicht vertraut sind, lesen Sie den folgenden Beitrag aus dem Sex Club Wien Blog .

Ähnliche Fälle, die in Österreich passiert sind

Leider ist die Zwangsprostitution in Österreich immer noch eine Bedrohung, und auch hier tauchen ähnliche Fälle auf. Hier ist ein Beispiel, das wir kürzlich in unserem Blog veröffentlicht haben.

Die Wiener Polizei hat vor kurzem drei Mitglieder einer rumänischen Prostitutionsbande festgenommen. Die beiden festgenommenen Männer und eine Frau zwangen offenbar 24 Mädchen zur Prostitution und nahmen ihnen den Großteil ihres Einkommens weg. Die Festnahmen sind bei einer Razzia in illegal betriebenen Wohnungen in Wien erfolgt, die Polizei hat Zehntausende Euro Bargeld und Wertsachen beschlagnahmt.

Um den vollständigen Artikel darüber zu lesen, klicken Sie einfach auf den Link, um zu einem anderen Beitrag zum Sex in Vienna-Blog weitergeleitet zu werden !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.