Sex für etwas zu essen? – Prostitution in Mexiko während Covid-19

Die aktuelle Situation in Mexiko ist katastrophal, wenn es um Prostitution geht. Während der Pandemie haben viele Frauen keine andere Wahl, als Prostituierte zu werden, nur um diese schweren Zeiten zu überleben. Der Grund, warum dies in Mexiko besonders verbreitet ist, liegt darin, dass 40 Prozent der Bevölkerung dort extrem arm sind.

Dank des Coronavirus hat der Arbeitsmarkt noch weniger Arbeit zu bieten als zuvor. Unzählige Familien hungern dort buchstäblich, was Frauen in diesen Familien dazu zwingt, sexuelle Dienstleistungen anzubieten. Dies setzt sie auch Gewalt und Erpressung aus.

Mehr als 15.000 Prostituierte auf den Straßen Mexikos

Die Straßen von Mexiko-Stadt sind derzeit voller Prostituierter, die nach ihrem nächsten Kunden suchen. Derzeit kostet es bis zu 2 Euro oder eine Tüte Lebensmittel, dort Sex mit einer Prostituierten zu haben. In den meisten Haushalten arbeiten keine Männer, da sie ihren Arbeitsplatz verloren haben.

Die Geschäfte sind geschlossen, während die Leute Miete und Rechnungen bezahlen müssen. Viele Frauen sind auf der Straße und verkaufen ihren Körper, um etwas zu essen für ihre Kinder zu bekommen. Seit der Pandemie hat sich die Zahl der Prostituierten in Mexiko verdoppelt. Das sind Menschen mit Familien, die zuvor in kleinen Unternehmen wie Cafés, Bars und Märkten gearbeitet haben.

Coronasutra als Versuch, Corona-sicheren Sex einzuführen

Brigada Callejera, eine von Elvira Madrid angeführte Aktivistengruppe, hat die Idee von Coronasutra entwickelt. Es handelt sich um einen vollständigen Hygienehandbuch, der sichere Positionen für Sex enthält und das Risiko einer Infektion mit Covid-19 minimiert. Neben HIV ist auch die Gefahr einer Infektion mit dem Virus hoch.

Es macht auch auf unsichere Positionen aufmerksam. Zum Beispiel ist es nicht sicher, Sex in Missionarsstellung zu haben, weil die Gesichter der Menschen zu nahe beieinander liegen können. Leider sind die meisten Männer, mit denen sich Prostituierte treffen, nicht bereit, diese Regeln zu akzeptieren.

Frauen geraten eher in Situationen, in denen Kondome nicht benutzt werden und der Verkehr ziemlich gewalttätig ist.

Hotels erhöhen ihre Preise, um die Situation zu nutzen

Obwohl nicht viele Hotels geöffnet sind, verlangen diejenigen, die ihre Türen offen halten, höhere Preise als zuvor. Hotelzimmer sind keine Option für Prostituierte, da sie nicht nur teuer, sondern auch schmutzig sind. Hotelbesitzer haben die Preise buchstäblich verdoppelt, während Sexarbeiterinnen fast nichts bezahlt bekommen.

Laut Elvira Madrid können es sich Frauen überhaupt nicht leisten, Hotelzimmer zu vermieten. Sie können ihre Dienste entweder auf der Straße oder im Auto erbringen. Frauen wurden aufgrund der aktuellen Covid-19-Maßnahmen zur Prostitution gezwungen, doch in einigen Teilen des Landes ist Prostitution verboten.

Jetzt tut Elvira Madrid ihr Bestes, um für die Rechte dieser Frauen zu kämpfen und ihnen in diesen schweren Zeiten eine neue Perspektive zu geben.

Frauen sind in vielen Ländern stärker Gewalt ausgesetzt

Laut Dr. Andrea Tivig, Spezialistin für Menschenhandel und Prostitution, kann eine Situation wie in Mexiko auch in anderen Ländern auftreten. Sie arbeitet für eine Organisation namens Terre des Femmes, die sich für die Menschenrechte von Frauen einsetzt.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Frauen in verzweifelte Situationen geraten, ist während der Pandemie auch in Deutschland und Wien höher. Die Sache ist, dass sich der Staat nicht wirklich um Prostituierte kümmert, die im Allgemeinen ihren Arbeitsplatz verloren haben. Obwohl es lokale Hilfsgelder gibt, auf die man sich verlassen kann, zählen sie auf lange Sicht nicht so viel.

Bordelle sind sowohl in Deutschland als auch in Wien geschlossen, was ein erwarteter Schritt der Regierung zur Senkung der Infektionsraten ist. Dies lässt jedoch Tausende von Frauen ohne Alternativen.

Es gibt eine große Machtlücke zwischen Bordellbesitzern und Sexarbeiterinnen und die Regierung übernimmt keine Verantwortung dafür. Aus Verzweiflung arbeiten viele Frauen als illegale Prostituierte.

Prostituierte haben keine andere Wahl, als illegal zu arbeiten

Das sogenannte Sex Inn am Frankfurter Bahnhof ist laut Nadine Maletzki, seiner Besitzerin, derzeit leer. Dies zwang Frauen, auf den Straßen zu arbeiten, die die Gegend umgeben, und auf ihre Kunden zu warten. Im Bahnhofsviertel gibt es viele Hotels, die täglich voller Prostituierter sind.

Diese illegalen Sexarbeiterinnen sind auf Zuhälter angewiesen, die während der Arbeit nach ihnen Ausschau halten. Das Problem ist, dass Organisationen wie Terre des Femmes kein zuverlässiges Hygienekonzept entwickeln können. Bordelle können ihre Türen erst öffnen, wenn geeignete Coronavirus-Maßnahmen getroffen wurden.

Die aktuelle Situation im deutschsprachigen Raum

In vielen europäischen Ländern gibt es derzeit große Unterschiede bei den Verdienstmöglichkeiten für Sexarbeiterinnen. Glücklicherweise ist die Situation in Wien, Graz und im deutschsprachigen Raum im Allgemeinen nicht so schlecht, wo Sexarbeiterinnen mehr verdienen können.

Die Arbeit in einem erstklassigen Club in Wien garantiert Sicherheit und ein viel höheres Gehalt für Frauen, die einen Job in der Paysex-Szene suchen. Frauen können dort jedoch nur als Begleiterinnen arbeiten. Bis die Regierung die Eröffnung von Bordellen zulässt, wird die illegale Prostitution auch in Österreich und Deutschland zunehmen.

Hotels sind heutzutage in Wien und Graz ziemlich billig, weil es an Touristen mangelt und Sexarbeiter davon profitieren. In Wien fanden Razzien statt, über die Sie mehr über Sex-Wien lesen können, indem Sie auf die folgenden Links klicken:

Wir sprechen auch darüber, wie illegale Prostituierte und Wohnungseigentümer in Wien und Graz von der aktuellen Situation profitieren. In der Zwischenzeit birgt die Arbeit in der Illegalität viele Gesundheitsrisiken, da diese Frauen keine Green Card erhalten können. Lesen Sie den ganzen Artikel zu diesem Thema hier auf Sexclubwien:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.