Der Konflikt in der Toilette der Bordellbar eskaliert vollständig

Auf der Toilette einer Kneipe im Basler Rotlichtviertel eskalierte eine Schlägerei zwischen zwei Männern . Außerdem wurde ein Helfer verletzt.

Am ersten Septemberwochenende gerieten zwei Typen in einem Rotlichtclub in Kleinbasel in eine Schlägerei, und der Angreifer rannte davon. Ein 32-Jähriger ist in der Captain-Cook-Bar kurz vor acht Uhr morgens in eine Schlägerei geraten, wie die Basler Staatsanwaltschaft mitteilte. Dort fand er einen Mann, der Spanisch sprach, und eine unbekannte Frau. Die Männer gerieten daraufhin in eine Schlägerei, wobei der 32-Jährige durch einen spitzen Gegenstand leicht verletzt wurde.

Der 21-jährige Kollege des Opfers, der zu Hilfe gesprungen war, wurde ebenfalls verletzt. Beide benötigten dringend eine weitere Behandlung. Der Täter flüchtete in ein unbekanntes Gebiet. Es wird beschrieben, dass er einen kräftigen Körperbau, kurze dunkle Haare und Tätowierungen auf seinen Unterarmen hat. Zum Zeitpunkt des Vorfalls trug er eine rote Baseballmütze und ein T-Shirt.

Verletzt in einem Kampf

Am Vorabend war es in einer Bohème-Bar in der Webergasse zu einer heftigen Auseinandersetzung gekommen. Mehrere Personen gerieten am frühen Samstagmorgen in der White Horse Bar in eine Schlägerei und verletzten zwei Rumänen. Später wurde ein 28-jähriger Verdächtiger, ebenfalls aus Rumänien, in Gewahrsam genommen. Es waren keine anderen Personen zu finden.

In beiden Fällen sucht die Staatsanwaltschaft Basel Beweise.

Lesen Sie mehr in diesem Thema

Wir haben in der Vergangenheit viele verwandte Artikel behandelt, verpassen Sie sie nicht und lesen Sie die vollständigen Geschichten, indem Sie auf die folgenden Links klicken:

Zwei Mitarbeiter eines Düsseldorfer Bordells wurden Anfang September nach einer Auseinandersetzung mit einigen aggressiven Kunden auf tragische Weise erstochen: Ein Mitarbeiter eines Bordells wurde in Düsseldorf lebensgefährlich verletzt

Luzern erwartet die Eröffnung der ersten Rotlichtstrasse der Schweiz in Zürich. Das könnte auch Luzern betreffen: Luzerner beobachten die neue Strasse in Zürich

Die überkonfessionelle Freikirche ICF München hat Ende Juli ein Interview mit Sophie Hoppenstedt, einer ehemaligen Prostituierten und Camgirl, aufgenommen, das aktuell auf ihrem Youtube-Account abrufbar ist. Sophie erklärt: „Die ‚ermächtigte Sexarbeiterin‘ ist reine Propaganda: Prostitution und Pornografie sind Formen der zeitgenössischen Sklaverei

Die örtliche Polizei in Bayern hat kürzlich Zwangsprostituierte in der Region sowie eine 42-jährige Dame ohne festen Wohnsitz in Deutschland gefunden, die in einem örtlichen Hotel der Prostitution nachging: Zwangsprostituierte in Bayern, illegale Prostitution in Bad Wörishofer

Hinterlassen Sie einen Kommentar