Razzia in Ulm: Stadt und Polizei haben zwei illegale Bordelle geschlossen

Bei einer gemeinsamen Kontrollaktion entdeckten Stadt und Polizei in Ulm zwei mutmaßlich illegale Bordelle und untersagten umgehend den weiteren „Betrieb“ darin.

Die verantwortlichen Betreiber der beiden illegalen Bordelle sollen laut Aussage von Stadt und Polizei Ulm am Freitag mit einer Anzeige rechnen. 

Die Bordelle wurden bei einer Kontrolle am Donnerstag vergangener Woche entdeckt. Die mutmaßlich illegalen Brüder wurden in Wohnungen eines Gebäudes in einem Ulmer Gewerbegebiet entdeckt.

Die Behörden haben insgesamt zehn Frauen gefunden, von denen behauptet wird, sie seien schon lange in der Sexarbeitsbranche tätig.

Bei der mehrstündigen Kontrolle kontrollierten Stadt- und Polizeikräfte in insgesamt fünf Betrieben knapp 40 Männer und Frauen. Neun von ihnen sollen keine gültigen Meldebescheinigungen besessen haben. Die Kontrolle ergab keine Spur von Zwangsprostitution oder Menschenhandel. Die Ermittlungen werden fortgesetzt.

In Ulm sind laut Polizei rund 30 Bordelle offiziell. Etwa 170 Menschen arbeiten dort als Prostituierte. Im Rahmen des von der Corona-Verordnung 2020 verhängten Prostitutionsverbots stellten die Behörden fest, dass die Prostitution zunehmend in die Privatwirtschaft und in Hotels verlagert wird. Sexarbeit ist im Juni 2021 wieder erlaubt, allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen.

Zuvor haben wir über illegale Bordelle geschrieben

Wir haben viele Neuigkeiten in unseren vorherigen Artikeln behandelt. Sie können sie lesen, indem Sie auf die folgenden Links klicken:

Viele Sexarbeiterinnen arbeiten in illegalen Bordellen oder Wohnungen und sind in Gefahr. Kunden, die solche Orte besuchen, haben oft unregelmäßige Wünsche: Die Kunden von illegalen Bordellen haben unregelmäßige Wünsche

Die Wiener Polizei fand auf Online-Portalen 171 Anzeigen, die sie zu 30 illegalen Wohnungen führten. Nach einer Razzia wurden sie geschlossen und die Polizei verurteilte 39 illegale Sexarbeiterinnen mit Geldstrafen. Sie waren 19 – 38 Jahre alt und kamen meist aus Rumänien: Illegale Wohnungen von der Polizei durchsucht in Wien

Bei einer weiteren Razzia schloss die Wiener Polizei 17 illegal betriebene Privatwohnungen. Außerdem nahmen sie 17 Frauen und Männer im Alter von 22 bis 60 Jahren fest. Die Sexarbeiterinnen boten AO-Sex in den Wohnungen an: Illegale AO-Sex-Wohnungen in Wien von der Polizei durchsucht

von Sex Club Wien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.